Was ist IoT?

Das Internet der Dinge (engl. Internet of Things – IoT) ist der Begriff zur Beschreibung des Netzwerks der Geräte, die über IP-Netzwerke ohne menschliche Interaktion miteinander kommunizieren. Diese Geräte verfügen über Software, Sensoren, Antriebe, Elektronik und integrierte Netzwerkkonnektivität, wodurch sie Daten sammeln und mit anderen Geräten austauschen können.

Worin unterscheidet sich das IoT nun aber vom „herkömmlichen“ Begriff Machine-to-Machine (M2M)? Die Antwort lautet: IP. Der Schwerpunkt von M2M liegt primär auf direkter Point-to-Point-Konnektivität in mobilen Netzwerken oder Festnetzen. IoT-Kommunikation umfasst IP-Netzwerke und wird für gewöhnlich mit Cloud- oder Middleware-Plattformen genutzt. M2M sucht in Wirklichkeit nach Remote-Access-Geräten und stellt eine Verbindung zur zentralen Verwaltung her. Und aus diesem Grund geht es bei M2M wirklich nur um Kommunikation, und nicht um die umfassenderen Prozesse und Anwendungen, die normalerweise mit IoT einhergehen.

Der Begriff „Big Data“ ist heutzutage ein sehr häufig verwendeter Begriff, um den ungeheuren Umfang von Datenintelligenz zu beschreiben, die durch verbundene Geräte generiert wird und deren Programmierung und Analyse die Geschäftsperformance steigern kann.

IoT

Die „Dinge“ können sich auf physische Geräte, Gebäude, Fahrzeuge und alles beziehen, was in die Geräte integriert werden kann, um Konnektivität zu ermöglichen. Wirft man alles in einen Topf, kann man das IoT einfach in drei Bereiche aufteilen – die Dinge selbst, wie diese Dinge verbunden werden und die Analyse der erzeugten Daten.

Das Akronym IoT ist heute in Branchen, Unternehmen und bei Verbrauchern ein vielverwendeter Begriff. Tatsächlich hat jeder im Alltag mit Technologie zu tun – nur, dass nicht alle erkennen! Das „verbundene Heim“, das „verbundene“ Auto, das „Internet of Everything“ oder das „Industrielle Internet der Dinge“. Diese Begriffe werden zunehmend zu unserer Alltagssprache und beeinflussen die Art, wie wir denken, arbeiten und leben.

Was ist M2M?

M2M ist die Bezeichnung für die Interaktion zwischen Maschinen. Nur selten greift der Mensch proaktiv in diesen ein- oder zweiseitigen Prozess ein. Geräte interagieren mittels Point-to-Point-Kommunikation. Entwickelt wurde die M2M-Technologie zur Rationalisierung der Datensammlung von physischen Geräten und deren Einspeisung in IT-Systeme – ohne dass man sich in diesem Prozess auf die Intervention durch den Menschen verlassen musste. Die Technologie ist nun ausgereift, allerdings verzeichnet der Markt noch immer Millionen von M2M-Verbindungen, die im gewerblichen und industriellen Umfeld der heutigen Zeit eine wichtige Rolle spielen.

Wireless Logic – unsere Rolle bei IoT und M2M

Wir beschäftigen uns nun bereits seit 17 Jahren mit „verwalteten M2M- und IoT-Diensten“, und in dieser Zeit hat der Markt eine dramatische Entwicklung vollzogen. Viele der von uns unterstützten Anwendungen sind intelligenter geworden, sind IP-basiert und mit integrierten Anwendungen verbunden, bei denen Daten sinnvoller und verstärkt eingesetzt werden.  Welche Rolle spielt Wireless Logic dabei? Man könnte sagen, dass wir die „Verbindung“, die grundlegende Anbindung zwischen Gerät und Hub bieten. Dabei geht es aber um mehr als nur einfache Verbindungen. Egal, ob mobile, fest verbundene, Satelliten- oder leistungsschwache Funknetzwerke – die von Wireless Logic bereitgestellte Konnektivität wird an die Anforderungen jeder einzelnen Anwendung maßgeschneidert. Und obwohl sich der Sektor beim Begriff M2M wahrscheinlich auf die Verbindung und bei IoT auf den Enabler bezieht, ist die Rolle von Wireless Logic für die Konnektivität entscheidend, damit Anwendungen funktionieren.

Innerhalb des M2M/IoT-Ökosystems findet Wireless Logic ganz sicherlich gleich neben Anwendungsentwicklern und Systemintegratoren seinen Platz. Diese beiden bestimmen die Software-Architektur, Skalierbarkeit und Integration, um Lösungen zu liefern, welche die Art der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens und dessen Erfolg beeinflussen können. Wireless Logic hingegen ist der Enabler, der für eine zweiseitige zuverlässige und sichere Kommunikation sorgt.

Um unseren Platz innerhalb des M2M/IoT-Ökosystems zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Sicher … aufgrund des Designs

Weltweit ist in den Nachrichten das Thema Sicherheit in Bezug auf verbundene Geräte regemäßig präsent. Fahrzeuge werden gehackt, über einfache und Remote-Geräte in Unternehmensnetzwerke eingedrungen, über verbundene medizinische Überwachungsgerät auf sensible persönliche Daten zugegriffen … All das sind Beispiele für die Gefahren, mit denen Anwendungsentwickler aufgrund eines zunehmend global verbundenen Netzwerkes der Dinge konfrontiert sind. Wichtig für die Lösungen von Wireless Logic ist also die Sicherheit der Konnektivität. Durch Erstellung eines sicheren VPN mit Links zurück zu allen mobilen Netzwerkbetreibern, mit denen wir zusammenarbeiten, können die Kunden von Wireless Logic Netzwerke der Enterprise-Klasse integrieren, die eine Uptime von 99,79 % garantieren und zwischen verbundenen Geräten eine wirklich sichere Point-to-Point-Kommunikation ermöglichen. Mithilfe der erforderlichen Infrastruktur können Kunden auf OPEX-Basis auf ein funktionsreiches High-End-Netzwerk zugreifen, das für die Inbetriebnahme nur geringe Investitionskosten benötigt.

Für weitere Informationen über unsere private Infrastruktur „NetPro“ klicken Sie bitte hier.

Eine wachsende Palette an Sektoren

CSGraphic

Von der Agrarwirtschaft bis hin zur Fahrzeug-Telematik, von Straßenbeleuchtung bis hin zu mobiler Gesundheit – M2M- und IoT-Anwendungen dringen verstärkt in industrielle und gewerbliche Sektoren vor. Dadurch verändern sie Geschäfts- und Betriebsmodelle gravierend und sorgen diesbezüglich für mehr Effizienz und Sicherheit.

Um mehr über die Bereiche zu erfahren, mit denen Wireless Logic eine Verbindung herstellt, klicken Sie bitte hier.

Kontrolle. Auf jedem Schritt des Weges

Für die Verwaltung tausender verbundener Geräten und die Sicherstellung, dass Performance, Funktionsbereitschaft und Sicherheit aufeinander abgestimmt sind, benötigen Gerätebesitzer rund um die Uhr den Überblick über ihre verbundenen Geräte. Ein Gerät, das gestohlen wird oder nicht mehr verbunden ist oder unzählige und unerwartete GB von Daten erzeugt, ist ein Gerät, das teuer zu stehen kommen kann. Daher ist es wesentlich, dass die Überwachung und Kontrolle von Plattformen ein integraler Teil des IOT/M2M-Ökosystems ist. Durch Informationen über jedes Gerät, seine Verfügbarkeit, Störungen und den aktuellen Status, können Eigentümer das Gerät optimal nutzen, die Investitionsrendite maximieren und drohende Probleme erkennen, die gelöst werden können, bevor Sie für das Unternehmen gravierendere Folgen haben.

Die SIMPro-Plattform von Wireless Logic bietet eine Anzeige- und Management-Plattform für SIM-fähige verbundene Geräte in über 30 mobilen Netzwerken. Von der Echtzeit-Überwachung der Datennutzung in Verbindung mit NetPro bis hin zur Organisation mehrerer Geräte in entsprechenden Kostenstellen für eine einfachere Abrechnung liefert SIMPro für die IoT/M2M-Geräteverwaltung verschiedene Geschäftsvorteile als essentielles Tool.

Für weitere Informationen über die Plattform klicken Sie bitte hier.